Im Labyrinth der Zeiten

Mit Mordechai W. Bernstein durch 1700 Jahre deutsch-jüdische Geschichte

Im Labyrinth der Zeiten

Mit Mordechai W. Bernstein durch 1700 Jahre deutsch-jüdische Geschichte

Im Labyrinth der Zeiten
Mit Mordechai W. Bernstein durch 1700 Jahre deutsch-jüdische Geschichte

AB 17. MÄRZ 2021 – 13. FEBRUAR 2022

Eine Ausstellung des Jüdischen Museums München

Die Ausstellung
Mordechai W. Bernstein (1905–1966) war Mitarbeiter des „Jüdischen Wissen-schaftlichen Instituts“ (YIVO) in Wilna, das 1941 nach New York übersiedelte. Er erhielt den Auftrag, für das YIVO Dokumente und Materialien zu suchen, die während der NS-Zeit geraubt worden waren. In den Jahren 1948 bis 1951 besuchte er aber auch rund 800 Orte auf der Suche nach Überresten von Spuren deutsch-jüdischer Kultur. In drei Bänden in jiddischer Sprache…

Im Labyrinth der Zeiten
Mit Mordechai W. Bernstein durch 1700 Jahre deutsch-jüdische Geschichte

AB 17. MÄRZ 2021 – 13. FEBRUAR 2022

Eine Ausstellung des Jüdischen Museums München

Die Ausstellung
Mordechai W. Bernstein (1905–1966) war Mitarbeiter des „Jüdischen Wissen-schaftlichen Instituts“ (YIVO) in Wilna, das 1941 nach New York übersiedelte. Er erhielt den Auftrag, für das YIVO Dokumente und Materialien zu suchen, die während der NS-Zeit geraubt worden waren. In den Jahren 1948 bis 1951 besuchte er aber auch rund 800 Orte auf der Suche nach Überresten von Spuren deutsch-jüdischer Kultur. In drei Bänden in jiddischer Sprache veröffentlichte er die Ergebnisse seiner Suche und schaffte so ein musée imaginaire der zerstörten deutsch-jüdischen Kultur.

Die Ausstellung zeigt 18 Objekte, die Mordechai W. Bernstein aufgespürt hat und stellt Bernsteins Blick aus der Perspektive der unmittelbaren Nachkriegszeit dem heutigen gegenüber. Die Bandbreite reicht dabei von einer antiken Öllampe mit Menora, über eine verbrannte Tora-Krone aus Laupheim bei Ulm bis hin zu einem Modell der im Juni 1938 zwangsweise abgebrochenen Münchner Hauptsynagoge und zeigt so die Vielfalt deutsch-jüdischer Kultur auf.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der neben Beschreibungen der Exponate auch 18 Aufsätze Bernsteins beinhaltet, die erstmals in Übersetzung vorliegen.

Kurator
Bernhard Purin

Unter Mitarbeit von
Ayleen Winkler

Gestaltung
Architekt Martin Kohlbauer

Jetzt den Ausstellungsflyer herunterladen

BLM-Wettbewerb „Mach Dein Radio-Star 2021“

Unter dem Motto „Geschichte wahren, Gegenwart untersuchen, Zukunft retten“ zeichnet die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) auch in diesem Jahr wieder spannende Radio-Nachwuchsprojekte aus. Beiträge können in den Kategorien „Youngsters“ (6-12), „Teens“ (13-18) und „P-Seminar“ eingereicht werden. Zu Gewinnen sind Preise im Wert von 300 bis 500 Euro.

Anlässlich des Themenjahres #2021JLID gibt es die zusätzliche Kategorie: „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – und Bayern“. Dafür können Beiträge zu unterschiedlichen Themen eingereicht werden, zum Beispiel Porträts berühmter jüdischer Persönlichkeiten in Bayern, Beiträge zur Geschichte des jüdischen Lebens vor Ort, Aktivitäten jüdischer Gemeinden oder Aktionen gegen Antisemitismus.

Das Jüdische Museum München stiftet ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro und bietet begleitend Recherchetipps sowie den digitalen Ausstellungsrundgang „Digital durch 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ an.

Am „Mach Dein Radio-Star“-Wettbewerb teilnehmen können bayerische Schul-, Jugend- und Campusradios. Einsendeschluss ist der 1. Oktober 2021. Alle Teilnahmebedingungen sind auf der Website von MachDeinRadio zu finden.

mehr lesen

Ausstellungszeit

17. März 2021–13. Februar 2022

Ausstellungsort

Ebenen 1 und 2

Kurator

Bernhard Purin

Mitarbeit

Ayleen Winkler

Gestaltung

Architekt Martin Kohlbauer

Was gibt's noch?

Erfahren Sie mehr über unsere aktuellen Veranstaltungen und regelmäßigen Rundgänge

ZUM KALENDER

Bildung & Schulen

Sie sind Lehrer_in und möchten mit Ihrer Schulklasse oder Ihrem Kollegium unser Museum besuchen? Erfahren Sie mehr über unsere individuellen Angebote für Lehrende und Schulklassen.

ANGEBOTE

Blick in die Ausstellung "Im Labyrinth der Zeiten" © Eva Jünger
Blick in die Ausstellung "Im Labyrinth der Zeiten" © Eva Jünger
Blick in die Ausstellung "Im Labyrinth der Zeiten" © Eva Jünger
Blick in die Ausstellung "Im Labyrinth der Zeiten" © Eva Jünger
Blick in die Ausstellung "Im Labyrinth der Zeiten" © Eva Jünger
Blick in die Ausstellung "Im Labyrinth der Zeiten" © Eva Jünger

PUBLIKATION

Der Katalog zur Ausstellung

Bernhard Purin | Ayleen Winkler (Hg.)
Im Labyrinth der Zeiten
Mit Mordechai W. Bernstein durch 1700 Jahre d eutsch-jüdische Geschichte.
Übersetzungen aus dem Jiddischen von Lilian Harlander und Lara Theobalt

Mit Beiträgen von Monika Berthold-Hilpert | Ernst Böhme | Jutta Fleckenstein | Lilian Harlander | Souzana Hazan | Mascha Kaléko | Martin Kohlbauer | Andreas Lehnardt | Armin Panter | Simon Paulus | Bernhard Purin | Christiane Twiehaus | Joanna Weinberg | Ayleen Winkler 

ISBN 978-3-95565-431-3

Podcast 1/4 – Eine Welt in Bewegung

Podcast 2/4 – Gehen oder bleiben

Podcast 3/4 – Im Land der Täter

Podcast 4/4 – Zurück in die Zukunft

Als Ausstellungsbesucher begibt man sich hier auf archäologische Forschungsreise.
Süddeutsche Zeitung, 17. März 2021
So entfaltet sich anhand der Schaustücke eine ganze Welt jüdischen Lebens in Deutschland.
Münchner Merkur, 16. März 2021
Eine Zeitreise durch viele Jahrhunderte Jüdischen Lebens in Deutschland anhand von 18 Objekten – und zugleich Tour durch die Provinz.
Abendzeitung, 18. März 2021
Das wiederentdeckte Tora-Schild hat das Leben der Familie nachhaltig verändert.
Neue Zürcher Zeitung, 26. April 2021
18 Einzelobjekte wirken wie exemplarische Wegweiser durch 1700 Jahre deutsch-jüdische Geschichte.
Jüdische Allgemeine, 19. März 2021
Das anrührendste Exponat dürfte wohl eine verbrannte Tora-Krone aus Laupheim sein.
Kirche+Leben, 11. April 2021
Ein Museum der Landeshauptstadt München