Johanna Spyri: Heidi Bat HeHarim [Heidi, Tochter der Berge], Illustration: Arie Moskowitsch, Tel Aviv, Verlag Amichai, 1957/58

Heidi in Israel

Eine Spurensuche

23. MÄRZ – 16. OKTOBER 2022 | EBENE 1

HEIDI IN ISRAEL. EINE SPURENSUCHE

Eine Ausstellung des Heidiseums in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum München.

Die Ausstellung
Heidis Welt sind die Berge ― und diese sind weltweit zum Sehnsuchtsort für unzählige junge Leserinnen und Leser geworden. Auch in Israel fand Heidi ihre „Bühne“.

Die Schweizer Autorin Johanna Spyri hat mit „Heidi“ (1880) den letzten großen Heimat- und Heimwehroman Europas geschrieben, der weltweit und so auch in Palästina und dem späteren Israel die Jugenderinnerungen unzähliger Menschen geprägt hat. Die Motive, die in „Heidi“ zur Sprache kommen waren für die junge…

23. MÄRZ – 16. OKTOBER 2022 | EBENE 1

HEIDI IN ISRAEL. EINE SPURENSUCHE

Eine Ausstellung des Heidiseums in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum München.

Die Ausstellung
Heidis Welt sind die Berge ― und diese sind weltweit zum Sehnsuchtsort für unzählige junge Leserinnen und Leser geworden. Auch in Israel fand Heidi ihre „Bühne“.

Die Schweizer Autorin Johanna Spyri hat mit „Heidi“ (1880) den letzten großen Heimat- und Heimwehroman Europas geschrieben, der weltweit und so auch in Palästina und dem späteren Israel die Jugenderinnerungen unzähliger Menschen geprägt hat. Die Motive, die in „Heidi“ zur Sprache kommen waren für die junge Leserschaft von großer emotionaler Bedeutung und identitätsstiftend. 1946 erstmals ins Hebräische übersetzt, erscheint Spyris Roman zu einer Zeit, in der die Themen Heimat, Heimatverlust und Neubeginn höchst relevant waren. Die Ausstellung nimmt Besucherinnen und Besucher mit auf eine Zeitreise durch die jahrzehntelange Rezeptionsgeschichte des Schweizer Kinderbuchklassikers aus einer jüdischen Perspektive heraus.

Kuratorin
Nurit Blatman

Konzept
Peter O. Büttner und Peter Polzin

Gestaltung
Roland Seltmann, Promuseo

Begleitet wird die Ausstellung von einer Foto-Installation des israelischen Künstlers Niv Fridman.
Zur Ausstellung im Studienraum

Jetzt den Ausstellungsflyer herunterladen

Ausstellungszeit

23. März - 16. Oktober 2022

Mitwirkende

Konzept: Peter O. Büttner und Peter Polzin

Gestaltung

Roland Seltmann, Promuseo

Was gibt's noch?

Erfahren Sie mehr über unsere aktuellen Veranstaltungen und regelmäßigen Rundgänge

ZUM KALENDER

Zum Video-Rundgang mit Kuratorin Nurit Blatman

Bildung & Schulen

Sie sind Lehrer_in und möchten mit Ihrer Schulklasse oder Ihrem Kollegium unser Museum besuchen? Erfahren Sie mehr über unsere individuellen Angebote für Lehrende und Schulklassen.

ANGEBOTE

Ausstellungsgespräch mit Nurit Blatman und Peter O. Büttner

Blick in die Ausstellung "Heidi in Israel". Foto: Eva Jünger
Blick in die Ausstellung "Heidi in Israel". Foto: Eva Jünger
Blick in die Ausstellung "Heidi in Israel". Foto: Eva Jünger
Blick in die Ausstellung "Heidi in Israel". Foto: Eva Jünger
Blick in die Ausstellung "Heidi in Israel". Foto: Eva Jünger
Blick in die Ausstellung "Heidi in Israel". Foto: Eva Jünger

PUBLIKATION

Der Katalog zur Ausstellung

Herausgegeben von Peter O. Büttner, Andreas Kilcher, Nurit Blatman und Christine Lötscher
In Zusammenarbeit mit Maayan Cohen Duwek und Peter Polzin
240 Seiten, 74 farbige Abb.,
Broschur
22 €

ISBN 978–3–86525–909–7

HEIDI IN ISRAEL

Fotoserie von Niv Fridman

Eine Ausstellung im Studienraum des Jüdischen Museums München begleitend zur Ausstellung „Heidi in Israel. Eine Spurensuche"

Der israelische Künstler Niv Fridman setzt Heidi in einer nahöstlichen Umgebung neu in Szene. Als Annäherung an das Thema beschäftigte er sich mit historischen Postkarten des frühen 20. Jahrhunderts, die das „Heilige Land" auf romantische Art und Weise als Sehnsuchtsort zeigen...

mehr lesen

Ein Stück verlorene Heimat.

BR24, 26. März 2022

"Heimat ist kein Ort, Heimat ist ein Gefühl", heißt es – Johanna Spyri hat dieses Gefühl zum Klingen gebracht. Über alle Grenzen hinweg.

Münchner Merkur, 22. März 2022

Sehnsucht und Aufbruch mit Heidi.

Donau Kurier, 31. März 2022

Alpenliebling unter Palmen.

Abendzeitung, 28. März 2022