»Sich fügen heißt lügen«

Lesung zum Abschluss der Erich Mühsam Tagebuch-Edition

Lesung der Monacensia im Hildebrandhaus

Der Anarchist und Dichter Erich Mühsam kam 1909 im Alter von 30 Jahren nach München und
wurde zu einer zentralen Figur der Schwabinger Bohème. An der Revolution und Räterepublik in
Bayern war er maßgeblich beteiligt. Über 15 Jahre lang, von 1910 bis 1924, hielt Erich Mühsam sein Leben in Tagebüchern fest. Seine Aufzeichnungen sind stilistisch pointiert und zugleich schonungs­los – auch sich selbst gegenüber. Vor allem sind sie niemals langweilig. Seit 2011 erscheinen die Tagebücher in historisch edierter Ausgabe im Verbrecher Verlag. Der letzte Band, der das Jahr 1924 umfasst, erscheint in diesem Frühjahr.

Der Schweizer Künstler Jan Bachmann hat sich Erich Mühsam aus zeichnerischer Perspektive genähert. Zum Abschluss der Tagebuch-Edition präsentiert er exklusiv neue Zeichnungen.


Es lesen:


Kristine Listau, Verlegerin Verbrecher Verlag
Jörg Sundermeier, Verleger Verbrecher Verlag
Jan Bachmann, Comic-Zeichner
Laura Mokrohs, Literaturwissenschaftlerin
Lisa-Katharina Förster, Monacensia im Hildebrandhaus

 

Anmeldung: monacensia.programmmuenchende

Einlass und Abendkasse ab 18.30 Uhr

Preis
Eintritt frei

Eintritt
Eintritt frei

Veranstaltungsort
Monacensia im Hildebrandhaus Forum Atelier Maria-Theresia-Str. 23 81675 München

Veranstalter
Eine Veranstaltung der Monacensia im Hildebrandhaus in Zusammenarbeit mit dem Verbrecher Verlag und dem Jüdischen Museum München im Rahmen der Ausstellung „Dichtung ist Revolution“, zu sehen bis 30.06.2019 in der Monacensia im Hildebrandhaus.

www.muenchner-stadtbibliothek.de/monacensia-2016/
Ein Museum der Landeshauptstadt München