»Es brennt« –

Mordechai Gebirtig – Cover: Es brennt

Mordechai Gebirtig, Vater des jiddischen Liedes

Lesung mit Uwe von Seltmann

Heute ist er nahezu unbekannt: Mordechai Gebirtig (1877–1942). Der Künstler, der von den Nationalsozialisten ermordet wurde, hat zahlreiche Gedichte und Lieder geschrieben, die die Schoa überlebt haben. Gebirtigs bekanntestes Lied „S’brent“ war in der Zeit des Nationalsozialismus die inoffzielle Hymne jüdischer Widerstandskämpfer_innen, heu­te wird das Lied in Israel jedes Jahr am Gedenktag für die Schoa angestimmt. „Es brennt“ ist die erste deutschsprachige Biografe über Mordechai Gebirtig – eine Pionierarbeit. Uwe von Seltmann, stellt Gebirtigs Biografie mit Musikbeispielen vor.

Einlass und Abendkasse ab 18.30 Uhr.

Anmeldung:
Tel.: +49 89 280 0135

Eintritt
12 €

Veranstaltungsort
Jüdisches Museum München

Veranstalter
Eine Veranstaltung der Literaturhandlung in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur der LMU und dem Jüdischen Museum München.

Ein Museum der Landeshauptstadt München