»Spurensuche«

Wandleuchter Deutschland, um 1925 Messing, Eisen, Holz, textilummantelter Draht

Was uns Gegenstände über jüdisches Leben verraten

Als 2016 in einem Würzburger Museumsdepot über 150 verschollen geglaubte jüdische Ritualge­ genstände auftauchten, war deren Herkunft zu­nächst unklar. Während des Workshops gehen wir der Frage nach, woher die Gegenstände stammen.

Dabei begegnen wir jüdischer Kultur und Religion, dem jüdischen Alltag in Unterfranken vor 1933 und den Geschichten verschiedener Familien.

Außerdem überlegen wir, wie wir die Gegenstände, die 1938 aus Synagogen geraubt worden sind, am besten erforschen können.

Inhalte: Ethik, Religionslehre, Geschichte, Sozial­kunde, Bayern, ländlicher Alltag, jüdisches Leben vor 1933, Forschungswerkstatt, quellenkritische Arbeitstechniken.

Angebot bis 01.05.2019 buchbar.

Workshop empfohlen für die 7. und 8. Jahrgangsstufe von weiterführenden Schulen

zurück

Zielgruppe
Empfohlen für weiterführende Schulen

Dauer
ab 60 Minuten

Kosten
ab 30 €

Teilnehmerzahl
max. 25 Schüler_innen

Besuch planen
Haben Sie Fragen zu diesem Angebot? Gern stehen wir Ihnen telefonisch unter +49 89 233 29402 oder via E-Mail zur Verfügung.

Anfrage

Ein Museum der Landeshauptstadt München