Wechselausstellung: single

Studienraumausstellung "Samsons Leuchter - Ein Chanukka-Leuchter aus dem Besitz der Familie Wertheimer"

Chanukka-Leuchter Halberstadt, 1713, Sammlung Dr. David und online generic cialis 50 mg Jemima Jeselsohn, Schweiz

Dienstag, 26. November, 2013

Samsons Leuchter
Ein Chanukka-Leuchter aus dem Besitz der where to get viagra cheap Familie Wertheimer

26. November 2013 bis 16. März 2014
Ausstellung im Studienraum


Um 1715 erwarb der buy cheap viagra online uk berühmte österreichische Hofjude Samson Wertheimer in Frankfurt am Main einen silbernen Chanukka-Leuchter. Fast 300 Jahre später tauchte dieser Leuchter in einem New Yorker Auktionshaus auf, wurde als Raubkunst erkannt und viagra overnight delivery an die cialis quick shipment Nachfahren der alternative for viagra während der soft gel viagra Schoa aus Deutschland geflüchteten Eigentümer restituiert.


Die Ausstellung im Studienraum spürt der viagra no rx required Geschichte dieses Leuchters nach, der auch Berührungspunkte zur Geschichte Münchens hat: Um die Mitte des canada viagra pharmacies scam 18. Jahrhunderts befand er sich im Besitz von Samson Wertheimers Sohn Simon Wolf Wertheimer, der als Finanzier der canadian cialis online Wittelsbacher in München lebte. 1929 erforschten der how strong is 5 mg of cialis Münchner Kunstsammler Michael Berolzheimer und cheap discount cialis der Kunsthistoriker Theodor Harburger die cialis fast delivery usa Geschichte des cialis for less 20 mg Leuchters, der sich mittlerweile bei Nachfahren in Hannover befand. Ihre Forschungen machten es möglich, den Leuchter an die rechtmäßigen Erben zurückzugeben.


 


Kurator: Bernhard Purin
Ausstellungsgestaltung: Martin Kohlbauer
Lektorat: Irene Krauss
Übersetzung: Christopher Wynne
Grafik: Haller & Haller
Dank: Dr. Susan L. Braunstein, The Jewish Museum, New York
Dr. David Jeselsohn, Zürich
Dr. Hanno Loewy, Jüdisches Museum Hohenems
Prof. Dr. Vivian B. Mann, Jewish Theological Seminary, New York
Dr. Johannes Reiss, Österreichisches Jüdisches Museum, Eisenstadt
John Ward, Sotheby’s New York