Wechselausstellung: single

Katalogcover Die jüdische Welt und die Wittelsbacher, Ausstellungskatalog

Freitag, 23. März, 2007

Sammelbilder [01]

23. März bis 24. Juni 2007


 


„Die jüdische Welt und die Wittelsbacher“ widmet sich der viagra soft tabs frühen Geschichte des canadian generic viagra online Sammelns von Jüdischem, das immer auch eine Geschichte von Aneignung und viagra canadian pharmacy dosage Enteignung war. Die Ausstellung wirft einen Blick in die Münchner Kunst- und Wunderkammer der long term use of viagra Renaissance und buy viagra china stellt einige der female viagra herausragenden hebräischen Handschriften der ehemaligen Hofbibliothek vor. Bestände des best prices for cialis 20mg Bayerischen Nationalmuseums verweisen abschließend auf cialis express delivery eine kurze Phase des cialis en mexico Miteinanders, als sich um 1880 Münchner Juden gemeinsam mit Museumskustoden um den Aufbau einer Sammlung jüdischer Kultgeräte bemühten.


 


Kuratorin der Ausstellung: Barbara Staudinger


 


Katalog zur Ausstellung 12,00 €


----


 


Pressestimmen zu der Ausstellung "Die jüdische Welt und die Wittelsbacher" 


 


"Große, rote, sich nach oben verbreiternde Vitrinen machen jedes Exponat zu einem Ereignis. Zugleich sind sie praktische ‚Kommoden’, aus den man Schubladen zieht und buy generic cialis generic cialis Wissenswertes erfährt."


Münchner Merkur, 22.03.2007


 


 


"Auch München hat endlich ein Jüdisches Museum, ein prächtiges. Es lädt zum Schauen, Diskutieren und cialis generic cheapest Kennenlernen ein – eine Sammlung mit Potenzial. Zur Eröffnung werden auf viagra tablets sale jeweils knapp 300 Quadratmetern im fensterlosen ersten und viagra canada zweiten Stock zwei feine Installationen gezeigt, Auftakt zu einer Serie über Sammler, acht in jenem Jahr. Den Beginn macht eine Schau über die Wittelsbacher (Kuratorin Barbara Staudinger), die ab dem 16.Jahrhundert Judaica gesammelt haben. 26 Objekte werden ausgestellt, darunter ein goldener Hochzeitsring (um 1500) und ein Bibelkommentar."


Die Presse (Wien), 25.03.2007