Veranstaltung: single

Isaak Babel (1933); Foto: MIR-Archiv

Geschichten aus Odessa, Foto: MIR-Archiv

Mittwoch, 09. Juli, 2014

"Es war einmal in Odessa"

9. Juli 2014, 19.00 Uhr
Black Box, Gasteig, Rosenheimerstraße 5, 81667 München


Es war einmal in Odessa. Zum 120. Geburtstag von Isaak Babel.


Mi., 9. Juli 2014, 19;00 Uhr
Black Box, Gasteig, Rosenheimerstraße 5, 81667 München


Isaak Babel wurde 1894 als Sohn eines jüdischen Händlers in Odessa geboren. Seine „Geschichten aus Odessa“, Erzählungen vom Leben der einfachen Leute, von Gaunern und Banditen, Huren und Händlern, neben dem Erzählungszyklus „Reiterarmee“, über Wirren und Folgen der russischen Revolution, der Grausamkeit und dem Terror auf beiden Seiten – gehören zu Isaak Babels erfolgreichsten Werken. 1939 geriet Babel in die Mühlen der stalinistischen Justiz und wurde im Januar 1940 im Gefängnis des NKWD erschossen.


Eine literarisch-musikalische Performance mit Lesung aus Babels berühmten Werken, umrahmt von Liedern und Musik.


„Sein Werk wird bleiben. Und bleiben wird die Legende vom Talmudschüler, der unter die Kosaken ging, vom Soldaten, der nicht gelernt hat zu töten, vom Dichter, der nicht lügen wollte – die Legende vom Leben und Tod des Juden Isaak Emmanuilowitsch Babel aus Odessa am Schwarzen Meer.“ Marcel Reich-Ranicki


Karten: € 12,00, ermäßigt € 10, bei München Ticket
Vorbestellung bei MIR e.V., Telefon: 089/351 69 67.


Veranstalter: Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition e.V. mit MIR e.V., Zentrum russischer Kultur in München.
Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München


Zur Website der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition e.V.