Event: single

Thursday, November 28, 2013

Zwei Israelis, drei Meinungen, vier Parteien. Wer regiert Israel?

28. November 2013, 19.30 Uhr


Ort: Jüdisches Gemeindezentrum, St.-Jakobs-Platz 18


Veranstalter: Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde in Kooperation mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und der Europäischen Janusz-Korczak-Akademie


Eintritt: € 5
Voranmeldung erbeten unter Telefon +49 89 202400 491 oder per Email karten@ikg-m.de


 


Seit dem Frühjahr ist Benjamin Netanjahu wieder israelischer Premierminister. Doch regieren kann er nur mit Koalitionspartnern. Denn die acht Millionen Israelis leisten sich zwölf Parteien im Parlament, fünf Parteien bilden die Regierung. Netanjahu muss mit zwei Parteichefs koalieren, die Neulinge in der Politik sind: mit dem ehemaligen TV-Moderator Yair Lapid und dem Hi-Tech-Unternehmer Naftali Bennet. Der säkulare Medienstar Lapid, der größte Wahlsieger, verlor als Finanzminister wegen der Steuererhöhungen viel Sympathie. Er will die orthodoxen Juden zum Militär- oder Zivildienst verpflichten. Der national-religiöse Bennet will die Gründung eines Palästinenserstaates verhindern. Beide wollen auch das Wahlsystem reformieren, um stabile Regierungen zu ermöglichen. Doch die Erhöhung der Sperrklausel würde wohl auch drei Parteien der arabischen Minderheit aus dem israelischen Parlament verbannen. Daraus könnte eine Gefahr für die fragile israelische Demokratie erwachsen.


Igal Avidan ist israelischer Journalist, Politikwissenschaftler sowie Autor des Buches "Israel: Ein Staat sucht sich selbst" (Diederichs Verlag, München 2008).