Event: single

Thursday, January 30, 2014

Das wahre "Drama des begabten Kindes".
Die Tragödie Alice Millers

30. Januar 2014, 19.30 Uhr


Ort: Jüdisches Gemeindezentrum, St.-Jakobs-Platz 18


Veranstalter: Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde


Eintritt: € 6
Voranmeldung erbeten unter Telefon +49 89 202400 491 oder per Email karten@ikg-m.de


 


Alice Miller (1923–2010), die weltberühmte Kindheitsforscherin, unermüdliche Streiterin für die Rechte der Kinder und Bestsellerautorin, litt unter einer nie bearbeiteten Traumatisierung, wie sie in vielen Familien nach 1945 nachwirkte.
Ihr Sohn Martin, Jg. 1950, erzählt erstmals die tragische Lebensgeschichte seiner Mutter (ursprüngl. Alicija  Englard), die dem Ghetto von Piotrków entkam und nach dem Krieg in der Schweiz ein neues Leben begann. Der Psychotherapeut Martin Miller wird mit Salek Kutschinski über seine Kindheit sprechen, sein Ringen um Verständnis für das Verhalten der Mutter, die Folgen von Verdrängung und  Möglich­keiten, sie zu überwinden.


Moderation: Salek Kutschinski, Dr. med., Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychi­atrie, Psychoanalytiker, Paartherapeut und Supervisor in München, befaßt sich u.a. mit transgenerationaler Weitergabe von Traumata.